Mi, 17. Jänner 2018

Mit Klage abgeblitzt

20.05.2010 11:38

Frau fühlte sich von Apple verfolgt - wollte 60 Mio. Dollar

Apple is watching you! Zumindest hat das eine Frau im US-Bundesstaat New York behauptet. Weil sie sich von Apple-Mitarbeitern wie von "Geiern" verfolgt fühlte, verklagte sie den Computerkonzern auf 60 Millionen Dollar (rund 48 Millionen Euro) Schadenersatz. Der Richter wies das etwas überzogene Ansinnen der Frau jedoch ab.

Sie habe ein Trauma aufgrund der "Spionage" erlitten, begründete die Frau ihre Forderung. Denn jedes Mal, wenn sie mit ihrem MacBook online gehen wollte, "waren da eine ganze Menge Apple-Mitarbeiter, die gierig wie die Geier darauf gewartet haben, mein Leben zu inspizieren und zu überwachen", erklärte die Klägerin bei einer Anhörung vor Gericht.

Ihre psychische Pein sei sogar so weit gegangen, dass sie sich zu guter Letzt nicht einmal mehr getraut habe, etwas im Netz zu veröffentlichen.

Der vorsitzende Richter Richard Berman hatte aber offensichtlich wenig Mitleid und wies die etwas wirre Klage ab. Die Frau stelle unrealistische Forderungen und könne zudem keinen plausiblen Anspruch auf Schadenersatz geltend machen, argumentierte er seine Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden