Fr, 24. November 2017

Reorganisation

12.05.2010 11:16

Nokia verpasst sich neue Struktur - Ziel: Platz eins halten

Handy-Branchenführer Nokia will auf dem hart umkämpften Markt für Smartphones mit einer neuen Unternehmensstruktur punkten. Wie das finnische Unternehmen am Dienstag in Espoo mitteilte, sollen zum 1. Juli die drei neuen Einheiten "Mobile Solutions", "Mobile Phones" und "Markets" in Aktion treten.

Als wichtigstes Ziel der Reorganisation gab Nokia "eine schnellere Produkterneuerung" an. Besonderes Augenmerk richte man dabei auf die "Bewahrung der führenden Marktstellung" bei anspruchsvollen Mobiltelefonen.

Auf diesem besonders gewinnträchtigen Markt für hochpreisige Smartphones gilt Nokia als wenig erfolgreich gegenüber Konkurrenten wie dem US-Konzern Apple mit seinem iPhone oder dem Blackberry des kanadischen Unternehmens RIM. Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo meinte zu der Umstrukturierung: "Wir wollen schneller auf die Wachstumsmöglichkeiten bei Smartphones und mobilen Computern antworten."

Nach Bekanntgabe der enttäuschenden Nokia-Zahlen zum ersten Quartal war die Aktie um 15 Prozent gesunken. Kallasvuos Position an der Konzernspitze galt als gefährdet, da er unter anderem sinkende Marktanteile zugeben musste. Nokia verschob zuletzt auch die Einführung des angekündigten neuen Betriebssystems "Symbian 3" für die hauseigenen Spitzen-Smartphones vom zweiten auf das dritte Quartal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden