So, 22. Oktober 2017

Trotz Kritik

06.05.2010 15:45

Nokia-Chef Kallasvuo bleibt vorerst im Amt

Nokia-Chef Olli Pekka Kallasvuo bleibt trotz zunehmender Kritik wegen schlechter Geschäfte im Smartphone-Bereich im Amt. Das erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Jorma Ollila, am Donnerstag bei der Hauptversammlung des finnischen Weltmarktführers.

Die finnische Nachrichtenagentur STT hatte am Montag unter Berufung auf firmeninterne Quellen gemeldet, dass der zuletzt wegen mutmaßlicher Fehlentscheidungen unter Druck geratene Geschäftsführer des Handy- und Telekommunikationskonzerns bei der Generalversammlung ausgewechselt werden könnte.

Davor hatte die Nachrichtenagentur Reuters internationale Analysten zitiert, wonach Kallasvuo wegen der zuletzt enttäuschenden Ergebnisse des erfolgsverwöhnten Unternehmens unter starkem Druck der Investoren stehe. Dem 56-Jährigen wird unter anderem angekreidet, die jüngsten Trends in der Telekommunikation verschlafen zu haben.

Vor allem Konkurrent Apple hatte Nokia zuletzt mit dem iPhone sowie seinem Musik-Downloaddienst iTunes als Trendsetter alt aussehen lassen. Die entsprechenden Nokia-Nachzieherprodukte gerieten ganz oder teilweise zu Flops.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).