Di, 17. Oktober 2017

Muttergefühle

22.03.2010 11:42

Baby-Roboter soll Japanern Lust aufs eigene Kind machen

Er schläft, weint und niest wie ein echtes Baby, reagiert auf Berührungen und fängt sich auch schon mal eine Erkältung ein. Ein Lebewesen aus Fleisch und Blut ist "Yotaro" jedoch nicht. Der Roboter der japanischen Tsukuba Universität ist darauf programmiert, das Verhalten menschlicher Babys zu imitieren. Damit, so hofft man in Japan, will man dem Problem stetig sinkender Geburtenzahlen entgegenwirken.

Fast ein Fünftel der japanischen Bevölkerung ist älter als 65 Jahre. Bis 2050, so Schätzungen der Regierung, dürften gar 40 Prozent der Japaner in diese Altersgruppe fallen. Während die Bevölkerung immer älter wird, sinken die Geburtenzahlen. Laut einer UN-Studie kommen in Japan nur 8,3 Geburten auf 1.000 Einwohner, der weltweite Durchschnitt liegt bei 20,3.

Doch das soll sich Yotaros Entwicklern zufolge bald ändern. "Yotaro könnte jungen Eltern beibringen, wie man ein Baby aufzieht", erklärte Forschungsmitglied Mastada Muramoto der Nachrichtenagentur AFP. Und Hiroki Kunimura, Mitarbeiter in der Entwicklung, ergänzt: "Wie bei einem echten Baby kann man mit Yotaro menschliche Wärme und Muttergefühle erfahren."

Yotaro ahmt zu diesem Zweck eine Reihe menschlicher Funktion nach und reagiert emotional auf die Aktionen seiner Besitzer. Wird er etwa am Bauch gekitzelt, simulieren Servomotoren unter der Bettdecke die vor Glück strampelnden Beine eines Babys. Wasserdüsen in Nase und Augen wiederum täuschen eine Erkältung vor oder lassen Yotaro kleine Tränen vergießen.

Dass der Roboter mit seinem großen Schädel, den überdimensionierten Wangen und den blau leuchtenden Augen auf seine Eltern furchteinflößend wirken könnte, glauben die Entwickler nicht. "Japaner haben Roboter nie als Bedrohung angesehen, sondern stets als Geschöpfe, zu denen sie durchaus freundschaftliche Beziehungen aufbauen können", erklärte Muramoto.

Yotaro ist demnach auch nicht mehr der einzige Roboter, der Japanern Mutter- bzw. Vaterfreuden zuteilwerden lassen soll. Erst vergangene Woche stellte die Universität von Osaka mit dem "M3-Neony" einen ähnlichen Roboter vor, der sich auf das Krabbeln spezialisiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden