Do, 23. November 2017

„Beitrag zur Zensur“

17.03.2010 13:52

Kritik an Nokia und Siemens wegen Geschäften mit Iran

Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi (im Bild) hat dem deutschen Elektronik-Konzern Siemens und dem finnischen Handyhersteller Nokia vorgeworfen, zur Unterdrückung in ihrem Heimatland beizutragen. Westliche Firmen, die mit dem Iran Geschäfte machten, würden die Opposition im Iran untergraben, sagte sie am Dienstag im Radiosender France Culture.

Wenn Siemens und Nokia Software an den Iran verkauften, trage das zu weiterer Zensur und Repression bei, meinte sie. Ebadi forderte deshalb schärfere Sanktionen gegen den Iran.

Menschenrechtsorganisationen hatten Siemens vorgeworfen, der iranischen Regierung Internetüberwachungs-Technologie verkauft zu haben. Im Jänner erklärte deren Finanzvorstand Joe Kaeser, dass die Verantwortung für das Iran-Geschäft Nokia trage, mit dem Siemens das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) betreibt.

Eine NSN-Sprecherin erklärte am Dienstag, ihr Unternehmen akzeptiere in keiner Weise den Missbrauch von Telekommunikationstechnologien. Diese spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Gesellschaften und beim demokratischen Fortschritt. Nokia hatte zuvor bereits eingeräumt, dass an den Iran verkaufte Technologie zum Abhören von Telefongesprächen genutzt werden könne, nicht aber zur Internetüberwachung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden