Sa, 18. November 2017

Palm Pre ein Flop

26.02.2010 10:25

Palm schreibt trotz hoher Erwartungen rote Zahlen

Das Geschäft beim Smartphone-Hersteller Palm läuft deutlich schlechter als erwartet. Das US-Unternehmen musste am Donnerstag einräumen, dass seine Smartphones bei den Verbrauchern schlechter ankommen als erhofft. Das Umsatzziel von 1,6 bis 1,8 Milliarden Dollar für das noch bis Ende Mai laufende Geschäftsjahr werde klar verfehlt, hieß es.

Palm, einst ein erfolgreicher Pionier im Bereich der Taschen-PCs, versucht derzeit, mit neuen Handy-Modellen wie dem Palm Pre sein Überleben zu sichern.

Trotz guter Kritiken in der Fachpresse und dem Image als großer iPhone-Konkurrent entpuppte sich das Mobiltelefon nun als Ladenhüter. Palm räumte ein, dass die schwache Kundennachfrage dazu geführt habe, dass Mobilfunk-Anbieter weniger Smartphones orderten und auch Bestellungen aufgeschoben hätten.

Das schlechte Ergebnis ist für Palm nicht wirklich neu, denn das Unternehmen kommt schon lange nicht aus den roten Zahlen und konnte nur mit Finanzspritzen von Investoren weitermachen. Palm betonte, trotzdem noch mindestens 500 Millionen Dollar an freien Mitteln zu haben. Die Aktie stürzte nach der Ankündigung der schlechten Zahlen trotzdem um rund 18 Prozent auf 6,60 Dollar (rund 4,90 Euro) ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden