So, 19. November 2017

Tablet-Konzept

03.02.2010 10:37

Bastelt Google bereits am iPad-Konkurrenten?

Mit seinem Handybetriebssystem Android und dem seit kurzem erhältlichen Smartphone Nexus One arbeitet Google fleißig daran, Apples iPhone den Erfolg streitig zu machen. Auch dem jüngsten Spross des kalifornischen Unternehmens, dem iPad, droht möglicherweise Konkurrenz durch Google. Auf einer offiziellen Seite aufgetauchte Bilder belegen zumindest, dass sich der Suchmaschinenanbieter Gedanken über ein Tablet auf Basis von Chrome OS macht.

Die Bilder (siehe Infobox) zeigen Googles für Netbooks konzipiertes Betriebssystem Chrome OS bzw. dessen Open-Source-Ableger Chromium OS auf einem dem iPad durchaus ähnlich sehenden Tablet-PC. Ein Video (siehe oben) veranschaulicht sogar, wie die Bedienung des Touchscreen-Geräts vonstattengehen könnte.

Wenngleich Chrome-Entwickler Glen Murphy betont, dass es sich lediglich um "das Konzept einer in Entwicklung befindlichen Benutzeroberfläche handelt" und dass alle Designs sich noch ändern können, dürfte angesichts der Grafiken zumindest deutlich werden, dass Google seinem Rivalen Apple den iPad-Markt nicht alleine überlassen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden