So, 22. April 2018

Achtung, Eltern!

11.04.2018 14:45

Pädophile suchen ihre Opfer im Game „Fortnite“

Der Battle-Royale-Shooter „Fortnite“, in dem sich 100 Spieler auf einem weitläufigen Spielfeld bekriegen, bis nur mehr einer steht, erfreut sich dank Zugänglichkeit und Comic-Aufmachung größter Beliebtheit - bei Zwölfjährigen ebenso wie bei Erwachsenen. Berichten aus Großbritannien zufolge birgt das allerdings auch Gefahren: Immer wieder treten Pädophile über die Chatfunktion des Online-Games an Jugendliche heran und fordern verstörende Dinge von ihnen.

„Fortnite“ ist quasi ein jugendfreundlicheres „PUBG“. Während der große Vorreiter unter den Battle-Royale-Shootern auf eine recht realistische Gewaltdarstellung setzt, ist der Konkurrenz-Shooter von Epic Games auf Zugänglichkeit getrimmt und in Comic-Optik gehalten, weshalb er auch eine Altersfreigabe ab zwölf Jahren hat. Die Beliebtheit von „Fortnite“ bei jungen Spielern scheint allerdings Pädophile auf den Plan zu rufen, die über den Chat im Spiel nach Opfern suchen.

Diese Erfahrung hat laut einem Bericht der Zeitung „Liverpool Echo“ die Mutter eines Zwölfjährigen Briten machen müssen. Ihr Sohn sei im Spiel von einem Fremden kontaktiert worden, der Nacktbilder von dem Burschen gefordert und ihm 50 britische Pfund für sexuelle Handlungen geboten haben. Dann soll er dem Buben gar noch den Tod gewünscht haben. Die Mutter rief die Polizei, der Bub war nachhaltig verstört.

„Weißt du, was Sex ist?“
Eine andere Mutter berichtet gegenüber der Zeitung „Mirror“ ebenfalls von Kontaktaufnahmeversuchen eines Pädophilen. Er habe ihren zehnjährigen Sohn im Spiel gefragt: „Weißt Du, was Sex ist?“ Der Mann habe den Burschen auch dazu gedrängt, einen Kopfhörer aufzusetzen, damit die Eltern ihr Gespräch nicht mithören können. Die Eltern schritten zwar rechtzeitig ein, der Bub ist aber nachhaltig verängstigt, befürchtet nun, der Pädophile könnte wissen, wo er wohnt.

Die Häufung solcher Vorkommnisse hat jüngst die britische National Crime Agency auf den Plan gerufen. Sie rät Eltern eindringlich, sich mit den Spielen zu beschäftigen, die ihre Kinder in ihrer Freizeit spielen. Wer mit dem Kind über sein Hobby spricht, kann etwaige Risiken besser erkennen und dem Kind erklären, wie es auf dubiose Nachrichten reagieren sollte. Im Fall von „Fortnite“ ist beispielsweise problematisch, dass das Game einen automatisch aktivierten Sprachchat anbietet. Eltern, die ihre Kinder vor Kontaktversuchen durch Fremde schützen wollen, können ihn abschalten.

Diese Verhaltensregeln schützen Ihr Kind in Games
Dass Pädophile sich über Games, die bei ihren Opfern populär sind, an Kinder heranmachen, ist indes kein neues Phänomen. Die Plattform Saferinternet.at warnt seit Jahren, dass Chatdienste in Online-Games durch die Menge potenzieller Opfer Pädophile anlocken. Sie rät Eltern, das Gespräch mit ihren Sprösslingen zu suchen und einige Verhaltensregeln bei Online-Games zu beherzigen, damit einem sicheren und ungestörten Spielvergnügen nichts im Wege steht:

  • Kinder sollten in Chats - in Spielen, aber auch anderswo - keine persönlichen Daten wie Alter, Geschlecht, Wohnort oder Schule weitergeben.
  • Kinder sollten nicht leichtfertig Kontaktdaten wie Telefonnummer oder Skype-Nickname weitergeben - schon gar nicht an Fremde.
  • Den Nicknamen sollte man bei Online-Games so wählen, dass er keine Schlüsse (Alter, Wohnort) auf den Nutzer zulässt.
  • Den Kindern sollte klar gemacht werden, dass sie sich an ihre Eltern wenden müssen, wenn ihnen verdächtige Spieler begegnen, die beispielsweise unangemessene Ausdrücke verwenden.
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden