Do, 26. April 2018

Klare Worte

18.05.2009 10:23

Microsoft rät Firmen von Vista-Einführung ab

Mit deutlichen Worten hat Microsofts Vizepräsident Bill Veghte Firmen von der Einführung von Windows Vista abgeraten. Er rief Geschäftskunden ausdrücklich dazu auf, das aktuelle Betriebssystem zu überspringen und stattdessen lieber auf die finale Version des Nachfolgers zu warten. Veghte ließ außerdem verstehen, dass Windows 7 selbst in seiner derzeitigen Testversion besser sei als Vista.

"Wenn Sie gerade Vista testen, würde ich angesichts der hohen Qualität des Release Candidate neu anfangen und künftig darauf setzen", so Veghte laut einem "Computerworld"-Bericht auf der Microsoft-Konferenz TechEd vergangene Woche. Mit einem endgültigen Umstieg sollte allerdings bis zum Erscheinen der finalen Version des Vista-Nachfolgers gewartet werden.

Dies soll, wie Microsoft-Sprecher Brandon LeBlanc vergangene Woche im offiziellen Firmen-Blog mitteilte, "rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft" der Fall sein. Bis dato hatte der Softwarehersteller stets erklärt, der Verkauf von Windows 7 starte im ersten Quartal 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden