Fr, 20. Oktober 2017

Eltern entsetzt

23.04.2009 11:28

Verkauf von „Babyschüttel“-App gestoppt

Für reichlich Aufregung sorgt eine Anwendung für das iPhone in den USA: Bei der Applikation namens "Baby Shaker" können Nutzer ihr Mobiltelefon schütteln, um das Weinen eines virtuellen Säuglings zu beenden. Eltern reagierten entsetzt auf die Software, deren Verkauf von Apple inzwischen gestoppt wurde.

Erst nach ausreichendem Schütteln hörte das Computerbaby auf zu weinen, zwei große rote Kreuze über den Augen markierten daraufhin den virtuellen Tod des Säuglings. Eine Stiftung zum Kampf gegen das Schütteltrauma bei Babys reagierte mit Entsetzen auf die iPhone-Applikation und verurteilte die Anwendung auf das Schärfste. Zudem forderte die Stiftung eine Entschuldigung bei den Eltern von Opfern des Schütteltraumas sowie Überlebenden.

Inzwischen hat Apple reagiert und den Verkauf der seit Montag für 80 Cent erhältlichen Software über seinen iTunes-Store gestoppt. Apple selbst äußerte sich zu dem Vorfall bislang nicht. Für das iPhone gibt es Zehntausende von unabhängigen Software-Entwicklern erdachte Anwendungen. Das Unternehmen kontrolliert, welche davon über seinen Online-Shop verkauft werden. Ein Vorgang, der Beschwerden zufolge allerdings Wochen oder gar Monate dauern kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).