Do, 23. November 2017

Günstiger reisen

06.04.2009 17:59

Sparen beim Sommerurlaub

Es dauert zwar noch einige Wochen bis zum heiß ersehnten Sommerurlaub, dennoch solltest du dich nun schon schön langsam aber sicher damit beschäftigen, wo du deine Ferien verbringen möchtest. Denn rechtzeitiges Umsehen und Vergleichen zahlt sich einmal mehr aus. Einer Erhebung der Arbeiterkammer bei zwölf Reiseveranstaltern zufolge sind Ersparnisse von bis zu 780 Euro möglich! Worauf du beim Wühlen im Preisdschungel achten solltest, das erfährst du hier.
Einmal billig, immer billig?

Auch wenn du einmal bei einem Reiseveranstalter günstig auf Urlaub gefahren bist, ist das keine Garantie dafür, dass du hier immer am günstigsten fährst. Denn ein billiger Reiseveranstalter kann beim nächsten Mal schon der teuerste sein. Auch solltest du dich nicht von hohen Frühbucherrabatten täuschen lassen – der Gesamtpreis zählt.


Der Vergleich wird Reisewilligen dabei nicht unbedingt leicht gemacht: Man muss sich durch ein Labyrinth von Preisen wühlen. Preise werden in komplizierten Baukastensystemen aufgeschlüsselt, Flüge zum Tagespreis verrechnet, Zu- und Abschläge kalkuliert je nach An- und Abreisetag etc. Auch bei Kinderpreisen gilt es, genau auf Altersgrenzen zu achten und exakt zu vergleichen, oft auch innerhalb des Programms eines Reiseanbieters.


Wie funktionieren Frühbucherrabatte?

Frühbucherrabatte werden pauschal oder prozentmäßig vom angegeben Preis abgerechnet. Die Höhe und auch die Buchungszeiträume sind oft mehrfach gestaffelt - und auch bei gleichen Reiseveranstaltern oft unterschiedlich. Auch können Frühbucherpreise von Erwachsenen und Kindern variieren. Daneben gibt es auch zahlreiche andere Sparangebote, wie Sonderangebote für Singles oder Langzeiturlauber.


Preis-Leistungsverhältnis beachten

Dennoch sollte nicht nur der Blick auf den Preis, sondern auch jener aufs Leistungspaket gemacht werden: Ist eine Zusatzversicherung inkludiert? Ist der Parkplatz am Flughafen dabei? Attraktive Gesamtpakete kosten zwar vielleicht etwas mehr, sind dafür aber deutlich umfangreicher. Du solltest jedoch darauf achten, welche Art von Reisezusatzversicherung dir angeboten wird. Ein privater Leistungsvergleich kann sich auszahlen.


Festgestellte Preisunterschiede

Eine Familie zahlt für einen zweiwöchigen Urlaub auf Kreta beispielsweise mit Thomas Cook 4.211 Euro, mit Bentour Austria 4.992 – eine Preisdifferenz von satten 781 Euro. Ähnlich das Verhältnis bei einem Familienurlaub in der Türkei: Bei Alltours kommt das Angebot auf 2.832 Euro, Dertour verlangt 3.401 Euro – macht einen Preisunterschied von 569 Euro. Vergleichen zahlt sich daher durchaus aus.


Spartipps

Lass dich nicht von scheinbar attraktiven Frühbucherrabatten in Sicherheit wiegen – der Pauschalpreis zählt. Internetangebote helfen dir, vorab die Lage zu sondieren, um im Reisebüro nachzuverhandeln. Speziell bei Kinderpreisen solltest du auf Festpreise achten. Und buche nicht blindlings eine Reiseversicherung dazu, sondern vergleiche mit extra buchbaren Angeboten.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden