Di, 17. Oktober 2017

Digitales Fernsehen

16.02.2009 14:03

In fünf EU-Staaten Analog-TV abgeschaltet

Der Umstieg von analogem auf digitales Fernsehen ist in fünf EU-Staaten vollständig erreicht: In Deutschland, Finnland, Luxemburg, den Niederlanden und Schweden ist die Abschaltung von analogem TV vollzogen, so die EU-Kommission. Österreich hat in großen Teilen des Landes die Abschaltung des analogen terrestrischen Fernsehens bereits über die Bühne gebracht, in den übrigen Gebieten erfolgt dies bis spätestens Ende 2010.

Medienkommissarin Viviane Reding zeigte sich erfreut, dass einige EU-Staaten beim Übergang von der Analog- auf die Digitaltechnik weltweit führend seien. "Europa trifft rasch die richtigen Entscheidungen", meinte sie. Diese abgestimmten Entscheidungen über die "Nutzung der sogenannten digitalen Dividende" seien auch für eine baldige Erholung der europäischen Wirtschaft von zentraler Bedeutung.

Neben Österreich haben auch Dänemark, Spanien, Estland, Malta und Slowenien die Deadline im Jahr 2010. Bis 2012 muss Belgien, Bulgarien, Griechenland, Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Italien, Litauen, Lettland, Portugal, Rumänien, die Slowakei, Tschechien und Zypern die Umstellung auf digitales Fernsehen abgeschlossen haben.

Einzig Polen darf sich bis 2015 Zeit lassen. Allerdings erklärte ein Kommissionssprecher, man hoffe, dass Polen den Prozess des Umstiegs beschleunige und im Einklang mit den anderen Staaten ebenfalls spätestens 2012 nur mehr digitales Fernsehen ausstrahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden