So, 18. Februar 2018

Religiöse Werbung

23.09.2008 10:50

Google beugt sich Abtreibungsgegnern

Google wird auf seinen Internet-Seiten künftig auch Werbung von religiösen Vereinen und Organisationen zulassen. Wie die "New York Times" am Montag berichtete, beugt sich der Suchmaschinen-Spezialist damit einer Klage des britischen Vereins und Abtreibungsgegners "The Christian Institute" vom vergangenen April. Die Organisation hatte Google Diskriminierung aus religiösen Gründen vorgeworfen, da ihr im Zusammenhang mit einer Anti-Abtreibungs-Kampagne entsprechende Werbung auf den Google-Sites nicht gestattet wurde.

Google bestätigte den Bericht über die veränderten Werberichtlinien zu Schwangerschaftsabbrüchen. "Das Thema Abtreibung ist ein gefühlsgeladenes Thema und Google ergreift keine bestimmte Partei", hieß es in einer Erklärung. In den vergangenen Monaten habe das Unternehmen seine Richtlinien überprüft, um sicherzugehen, dass sie "fair und auf dem neuesten Stand (sind)", hieß es in der Erklärung. "Wir haben uns entschlossen, unsere Richtlinien zu verändern, um gleiche Bedingungen für alle zu schaffen und religiösen Organisationen zu erlauben, Anzeigen zu Schwangerschaftsabbrüchen auf sachbezogene Art zu platzieren", so das Statement.

Beim Verkauf von Online-Werbung richtet sich Google nach bestimmten Richtlinien. So lässt das Unternehmen keine gewaltverherrlichende Werbung oder Anzeigen für Produkte zu, die aus vom Aussterben bedrohten Tierarten gefertigt sind. Das Schlagwort "Abtreibung" verkaufte Google bisher ausschließlich an nicht-religiöse Kunden wie etwa Ärzte.

Nach Angaben der Zeitung hatte sich Google bereits vergangene Woche mit dem christlichen Verein außergerichtlich geeinigt, Einzelheiten aus der Einigung sind jedoch nicht bekannt. Als eine Konsequenz aus dem Rechtsstreit sollen bei Google künftig nun auch religiöse Gruppierungen unter dem Schlagwort "Abtreibung" Werbung schalten können, sofern diese sich auf Fakten beziehen und nicht rein emotional gestaltet sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden