Do, 22. Februar 2018

Gesichtserkennung

16.09.2008 10:23

VideoSurf soll Suche in Videoclips ermöglichen

Das US-Unternehmen VideoSurf hat eine gleichnamige Suchmaschine entwickelt, die die Suche in Videoclips ermöglichen soll. Wurden bei Video-Suchmaschinen bislang nur Schlagwörter oder Drehbuchtexte ausgewertet, so setzt man bei "VideoSurf" nun auf Techniken der automatischen Gesichtserkennung.

"Wir denken, dass es ein Riesenschritt ist, um Videos zu entdecken", sagte Firmengründer Lior Delgo, der die Video-Suchmaschine auf der Konferenz des Internet-Portals "TechCrunch" vorstellte. Delgo war bis 2006 bei Yahoo. Zuvor hatte er die Reise-Suchmaschine "FareChase" entwickelt und 2004 an Yahoo verkauft.

Eine Testversion von "VideoSurf" (siehe Infobox) läuft schon. Allerdings ist die Nutzung bislang nur nach einer kostenlosen Registrierung möglich. Langfristig will sich "VideoSurf" über Werbung finanzieren. Zum Startkapital von 5,5 Millionen Dollar (3,89 Millionen Euro) trug auch der frühere Vizepräsident Al Gore bei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden