Sa, 18. November 2017

Abgekupfert?

21.08.2008 09:28

Nintendo hat Patentklage am Hals

Abgekupfert soll er sein, der Controller von Nintendos Wii-Konsole. Aus genau diesem Grund muss sich der japanische Konzern daher nun im US-Bundesstaat Maryland in einer Patentklage vor Gericht verantworten. Sollte der Kläger, das US-Unternehmen Hillcrest Labs, Recht bekommen, könnte der Wii sogar ein Einfuhrstopp drohen.

In der am Mittwoch von Hillcrest eingereichten Klage werden insgesamt vier Patente genannt, die durch Nintendo verletzt worden sein sollen. Darin geht es um den Aufbau einer interaktiven Fernsehprogramm-Anzeige sowie um die Steuerung von Geräten per Handbewegung. Hillcrest selbst ist Anbieter einer Technologie namens "Freespace", mit der zum Beispiel der Cursor auf einem Bildschirm nur mit Bewegung einer Fernbedienung gesteuert werden kann.

Zusätzlich zu der Patentklage habe das Unternehmen bei der US-Handelsaufsicht International Trade Commission beantragt, dass die Einfuhren der Wii in die USA gestoppt werden, berichtete das "Wall Street Journal". Eine Entscheidung ist noch ausständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden