Mo, 20. November 2017

Büro-Krankheit

11.07.2008 11:32

Stress laut Arzt für „Mausarm“ verantwortlich

Häufiges Arbeiten mit der Computermaus kann zu Beschwerden an Sehnen, Muskeln und Bändern des Arms führen. Wenn es wehtut, ist die als "Mausarm" bezeichnete Erkrankung aber meist schon fortgeschritten, wie Hardo Sorgatz von der Technischen Universität Darmstadt im "HausArzt-Patientenmagazin" erläuterte: "Schmerz ist selten das erste Symptom." Erste Anzeichen des in Fachkreisen "Repetitive Strain Injury" (Verletzung durch wiederholte Belastung) genannten Leidens seien vielmehr Kraftverlust, Missempfindungen und Muskelkrämpfe.

Oft verberge sich hinter den Beschwerden eine Sehnenscheidenentzündung, erklärte der Experte. Auch Schleimbeutelentzündungen, Verschleißerscheinungen des Ellenbogengelenks oder ein Überbein könnten die Symptome auslösen. In jedem Fall aber sei das Problem nicht die Maus, sondern der Mensch. Denn gefährlich werde häufiges Klicken erst, wenn andere Faktoren hinzukämen - wie ein falsch eingerichteter Arbeitsplatz oder eine schlechte Sitzhaltung.

Eine wesentliche Komponente bei der Entstehung des "Mausarms" spielt dem Bericht zufolge der Stress. Krankengymnastik und Massagen reichten daher allein nicht aus, um die Beschwerden zu lindern. "Es geht immer auch um die Einstellung zur Arbeit", sagt Sorgatz. Regelmäßige Arbeitspausen, leichte Gymnastikübungen und ein tägliches Krafttraining mit Hanteln von je 100 Gramm könnten helfen: "Vor allem aber muss man lernen, sich nicht von der Arbeit auffressen zu lassen", betonte der Mediziner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden