19.01.2008 14:19 |

8.000 Anrufe täglich

Große Verwirrung um Pensionserhöhungen

Die heurige Pensionserhöhung verursacht deutlich mehr Verwirrung und Erklärungsbedarf als erwartet. In nur einer Woche, seit die entsprechenden Informationsschreiben verschickt werden, haben bereits 40.000 Pensionisten Auskunft über ihre Anpassung verlangt, weil sie sich wegen der komplizierten Pensionsanhebung nicht auskennen. Das sind dreimal so viel wie in der Vergleichswoche im Vorjahr. In einem speziellen Call-Center der Pensionsversicherungsanstalt wird nun versucht, das Informationsbedürfnis zu stillen.

Täglich rufen 8.000 Pensionisten wegen ihrer Pensionserhöhung an, und das zusätzlich zu den sonst üblichen Anfragen. In der ersten Woche habe es einen in der Form nicht erwarteten Ansturm gegeben, sagt Ewald Wetscherek, Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalt: "Normal haben wir wöchentlich etwa 10.000 Anrufe; derzeit gibt es wöchentlich 40.000, denn der Erklärungsaufwand über die heurige Pensionsanpassung ist größer als in den vergangenen Jahren."

Etliche Pensionisten kommen auch persönlich zur Pensionsversicherungsanstalt, weil sie sich offenbar nicht auskennen, bei der sehr unterschiedlichen Erhöhung, prozentuell gestaffelt oder mit einem Fixbetrag. Viele Pensionisten würden offenbar eine Erhöhung um 2,9 Prozent erwarten, um so viel mehr werden aber nur die Mindestpensionen, die sogenannten Ausgleichszulagen angehoben - auf 747 Euro pro Monat.

All jene, die eine höhere Pension bekommen, erhalten weniger, aber auch all jene, deren Pension geringer als 747 Euro ausfällt, sagt Ewald Wetscherek: "Tatsächlich ist es ja so, dass eine Mindestpension in dieser Höhe nur dann in Betracht kommt, wenn keine anderen Einkünfte vorhanden sind, insbesondere auch kein Ehepartner vorhanden ist, der das Pensions- oder Familieneinkommen über dieses Limit hinaus bewegen würde."

Pensionsversicherung um Aufklärung bemüht
Die Pensionsversicherung ist bemüht, alle Anfragen umfassend und ausführlich zu erklären: "Wir sind sehr bemüht, keinen Anrufer zu enttäuschen. Wir haben derzeit Wartezeiten von durchschnittlich zehn bis elf Sekunden, um auskunftsfähig zu sein. Und falls der Anrufer qualifizierte Auskünfte und individualisierte Auskünfte wünscht, rufen wir auch zurück. Wir tun dies bis 20:00 Uhr abends." Das Call-Center ist aus ganz Österreich unter der Telefon-Nummer 050303/27777 erreichbar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol