17.01.2008 18:42 |

Wie im Gulag

Deutscher Jugendlicher zur Strafe in Sibirien

Kaum vorstellbar, was man in Deutschland unter "erlebnispädagogischen Maßnahmen" versteht: Dort wurde ein als gewalttätig aufgefallener 16-jähriger Schüler auf Beschluss des Jugendamtes für ein Dreivierteljahr nach Sibirien geschickt. "Archipel Gulag" lässt grüßen...

Gemeinsam mit einem Betreuer solle sich der Bursche dort in einer "möglichst reiz- und konsumarmen Umgebung" bessern. Unter "reizarm" ist zu verstehen, dass es weit und breit weder Internet, Fernsehen oder sonstigen Luxus gibt. Viel mehr ist der Jugendliche laut Jugendamt in dem Dorf Sedelnikowo unter extremen Witterungsverhältnissen "weitgehend mit seiner täglichen Daseinsvorsorge beschäftigt". Dazu gehört auch, dass er sein Holz selbst hackt und bei eisigen Temperaturen täglich 2,5 Kilometer zu Fuß in die Schule geht. Außerdem musste er sich selbst ein Plumpsklo ausheben...

Es ginge nicht um Bestrafung, sondern um eine "erlebnispädagogische Maßnahme", behauptet das Jugendamt des Landkreises Gießen im deutschen Bundesland Hessen. Etwa die Hälfte der Zeit in Sibirien habe der Jugendliche bereits hinter sich.

Hessens Ministerpräsident Roland Kochs (CDU) Forderung nach einem härteren Umgang mit jugendlichen Gewalttätern hat in Deutschland bereits für hitzige Diskussionen gesorgt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).