15.01.2008 11:36 |

Schutzschild

Japan baut Raketen-Abwehr gegen Nordkorea

Aus Angst vor möglichen Raketenangriffen aus Nordkorea will Japan in Tokio ein Raketen-Abwehrschild installieren. Es seien zu Beginn der Woche schon konkrete Standorte im Zentrum der Hauptstadt geprüft worden, teilte am Dienstag ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Es sollten aber noch andere mögliche Standorte für das von den USA entwickelte „Patriot Advanced Capability-3“-System getestet werden.

Ein konkretes Datum für die Inbetriebnahme des Systems in Tokio gibt es dem Sprecher zufolge nicht. Generell will Japan bis März 2011 einen neuen Abwehrschild über insgesamt elf Standorte in Betrieb haben. Mit ihm sollen mögliche Luftangriffe aus Nordkorea durch Patriot-Raketen vereitelt werden.

Japan und die USA hatten ein gemeinsames Programm für ein besseres Raketen-Abwehrsystem initiiert, nachdem Nordkorea 1998 eine Rakete auf japanisches Territorium abgefeuert hatte. Die ersten Patriot-Raketen dafür wurden 2006 auf der Insel Okinawa im Süden des Landes stationiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).