08.01.2008 16:28 |

Streik aus Protest

Abtreibungskliniken in Spanien streiken

Die Abtreibungskliniken in Spanien sind am Dienstag aus Protest gegen angebliche Schikanen der Behörden in einen Streik getreten. An dem Ausstand, der in der Geschichte des Landes ohne Beispiel ist und fünf Tage andauern soll, beteiligen sich 32 Kliniken. Aufgrund der Protestaktion werden in ganz Spanien in dieser Woche praktisch keine Schwangerschafts-abbrüche vorgenommen.

Der Zeitung „El Pais“ zufolge bringt der Streik rund 2.000 Frauen in ein Dilemma. Die an der Protestaktion beteiligten Kliniken nehmen nämlich fast 98 Prozent aller Abtreibungen in Spanien vor. Ihr Protest wurde ausgelöst durch die Schließung mehrerer Kliniken in Barcelona, denen die Behörden illegale Schwangerschaftsabbrüche zur Last legen. Der Direktor dieser Kliniken und zwei seiner Mitarbeiter befinden sich in Untersuchungshaft.

Mit ihrer Protestaktion verlangen die Abtreibungskliniken mehr rechtliche Sicherheit für die beschäftigten Mediziner und die Patientinnen. Sie werfen zudem den Gesundheitsbehörden vor, die Kliniken mit „überzogenen Kontrollen systematisch zu schikanieren“.

Erneute Forderung nach Fristenregelung
In Spanien sind Schwangerschaftsabbrüche grundsätzlich verboten. Sie sind nur in bestimmten Ausnahmefällen zugelassen, zum Beispiel nach Vergewaltigungen, bei Missbildungen des Fötus sowie bei Gefahren für die physische oder psychische Gesundheit der Frau. Zahlreiche Frauengruppen und Linksparteien verlangen in Spanien seit Jahren die Einführung einer Fristenregelung, wie sie in den meisten europäischen Ländern angewandt wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).