03.01.2008 19:21 |

Scheidung per SMS

Ägypterin lässt Gericht über Ehe-Status urteilen

Nachdem ihr Mann ihr per SMS die Scheidung mitgeteilt hat, will eine Ägypterin jetzt ein Gericht über die Rechtsgültigkeit der Handy-Botschaft urteilen lassen, berichtet die staatliche Zeitung "El Achbar". Die Ingenieurin Ikbal Abul Nasr hatte auf ihrem Handy einen Anruf ihres Mannes verpasst, was dieser mit einer SMS mit den Worten "Ich lasse mich scheiden, weil du deinem Mann nicht geantwortet hast" quittierte, wie das Blatt am Donnerstag berichtete.

Der Ehemann von Abul Nasr hatte ihr zuvor bereits zweimal per SMS die Scheidung mitgeteilt. Nach islamischem Recht müssen Männer für eine Scheidung nicht vor Gericht gehen, es genügt, der Ehefrau dreimal die Scheidungsabsicht mitzuteilen - dann ist die Trennung rechtskräftig.

Ikbal Abul Nasr zog nach der dritten Scheidungs-SMS vor ein Familiengericht, das nun über den aktuellen Status ihrer Ehe urteilen soll. Sollten die Richter die Scheidung für rechtskräftig erklären, wäre dies der erste Fall einer Handy-Scheidung im Land. Scheidungen per SMS sind in der muslimischen Welt heftig umstritten, Länder wie Malaysia haben sie ganz verboten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).