02.01.2008 22:35 |

CIA-Affäre

US-Justiz leitet Verfahren wegen Verhörvideos ein

Das US-Justizministerium hat wegen der Vernichtung von Verhörvideos des Auslandsgeheimdienstes CIA strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Justizminister Michael Mukasey (Bild) erklärte am Mittwoch, er habe Staatsanwalt John Durham mit der Leitung des Falls beauftragt. Die CIA will die Ermittlungen unterstützen, wie ihr Sprecher, Mark Mansfield, erklärte.

Die CIA hatte im vergangenen Monat eingeräumt, Videoaufnahmen von Verhören wichtiger Terrorverdächtiger vernichtet zu haben. Ziel sei es gewesen, eigene Mitarbeiter zu schützen. Die aus dem Jahr 2002 stammenden Bänder seien als Sicherheitsrisiko eingestuft worden.

Die US-Regierung hatte im Herbst 2005 geleugnet, dass es entsprechende Aufzeichnungen gab. Anwälte von Terrorverdächtigen hatten sich nach dem Skandal um die Verhörmethoden im Bagdader Gefängnis Abu Ghraib nachdrücklich darum bemüht, solche Bänder zu Gesicht zu bekommen.

Auch US-Kongress ermittelt
Der US-Kongress hat in dem Fall eigene Ermittlungen eingeleitet. Der verantwortliche Leiter der CIA-Einsatzabteilung, Jose Rodriguez, muss am 16. Jänner zu einer Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses erscheinen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).