26.11.2007 09:34 |

Weniger Arbeitslose

Beschäftigungsquote in der EU steigt

Die Europäische Union erwartet einen deutlichen Anstieg der Beschäftigung in Europa. Laut neuer EU-Prognose wird die Arbeitslosigkeit in der Union in diesem Jahr auf 7,2 Prozent und im kommenden Jahr sogar auf 6,7 Prozent sinken (2006: 7,9 Prozent). Trotz dieser positiven Entwicklung „sind aber weitere Arbeitsmarktreformen in der EU dringend erforderlich“. Als wichtigster Grund für den spürbaren Rückgang der Arbeitslosigkeit wird die konjunkturelle Erholung genannt.

Diese Zahlen gehen aus dem Jahresbericht 2007 „Beschäftigung in Europa“ hervor, wie die deutsche Zeitung „Die Welt“ am Montag berichtet. Der offizielle Bericht wird von der EU-Kommission vorgestellt werden.

Die Beschäftigung in der EU ist laut Bericht der Kommission im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gewachsen - das ist der höchste Anstieg seit dem Jahr 2000. Derzeit liegt die Beschäftigungsrate bei 65,3 Prozent, Ziel der Union sind 70 Prozent.

Problem Jugendarbeitslosigkeit
Mit Sorge betrachtet die EU die hohe Jugendarbeitslosigkeit. 2006 waren 17,4 Prozent der Jugendlichen in der Union arbeitslos. Die höchste Jugendarbeitslosigkeit verzeichnen Polen (30 Prozent) und die Slowakei (26,6 Prozent), die wenigsten Jugendlichen sind in den Niederlanden (6,6 Prozent) und in Dänemark 7,7 Prozent) ohne Job.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).