23.11.2007 18:47 |

Datenklau-Skandal

Britische Regierung ist im Umfrageminus

Nach dem Debakel um verschwundene persönliche Daten von Millionen Briten ist die Regierung von Premierminister Gordon Brown in Umfragen abgestürzt. Nur noch ein Viertel der Befragten denkt demnach, die Regierung sei „kompetent und fähig“ - die Zustimmung sank damit um 30 Prozentpunkte. Nach einer repräsentativen Befragung des Instituts Populus für die Zeitung „Times“ glauben auch nur noch 28 Prozent, dass die Labour-Regierung die wirtschaftlichen Probleme im Griff hat - vor einigen Wochen waren es mit 61 Prozent noch mehr als doppelt so viele Befragte gewesen.

Eine Umfrage des Instituts YouGov für den Sender Channel 4 sah die oppositionellen Tories mit 41 Prozent Zustimmung sogar in einer ihrer besten Positionen seit 15 Jahren und brachte der Partei einen Vorsprung von neun Prozentpunkten. Vor weniger als zwei Monaten konnte sich Labour noch mit einem Elf-Punkte-Vorsprung schmücken.

Am Dienstag hatte Finanzminister Alistair Darling bekanntgegeben, dass die Steuerbehörde zwei CDs mit sensiblen Daten von 25 Millionen Menschen in Großbritannien verloren hatte. Die Opposition warf der Regierung „Vertuschung“ vor. Die CDs mit Informationen über Bankverbindungen, Adressen und Namen von allen Kindergeldempfängern des Landes sollte von der Steuerbehörde zum Rechnungshof in London geschickt werden, kamen dort aber nie an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).