22.11.2007 15:13 |

Tiefe Empörung

200 Peitschenhiebe für ein Vergewaltigungsopfer

Eine brutale Strafe für ein Vergewaltigungsopfer in Saudi-Arabien sorgt in den USA für Empörung. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton forderte US-Präsident George W. Bush auf, gegen die geplante Bestrafung des Vergewaltigungsopfers mit 200 Peitschenhieben zu protestieren. „Ich appelliere an Präsident Bush, auf König Abdullah einzuwirken, damit das Urteil aufgehoben wird.“ Zugleich solle die saudische Justiz alle Vorwürfe gegen die Frau fallenlassen, sagte die ehemalige First Lady laut US-Medienberichten vom Donnerstag.

„Das Urteil ist ein Verbrechen.“ Die demokratische Kandidatin kritisierte, dass Bush bisher nicht gegen das Urteil vorgegangen sei. „Wenn ich Präsidentin bin, werde ich die Menschenrechte wieder zu einem Hauptpunkt der US-Politik machen“, sagte Clinton weiter. Auch andere demokratische Präsidentschaftsbewerber zeigten sich empört über das Urteil.

200 Peitschenhiebe und sechs Monate Haft
Die 19 Jahre alte Frau war in einem Berufungsverfahren in der saudischen Stadt Katif zu 200 Peitschenhieben und sechs Monaten Haft verurteilt worden - nachdem sie von sieben Männern sexuell missbraucht worden war. Ihr „Vergehen“: Als die Vergewaltiger sie im März 2006 verschleppten, habe sie mit einem Mann im Auto gesessen, der weder mit ihr verheiratet noch verwandt ist. Das ist in dem islamischen Königreich ein Straftatbestand.

Zuerst war sie „lediglich“ zu 90 Peitschenhieben verurteilt worden. In dem Berufungsverfahren wurden auch die Strafen für Vergewaltiger erhöht. Diese müssen nun für zwei bis neun Jahre ins Gefängnis. Auch zahlreiche Menschenrechtsorganisationen hätten gegen das Urteil protestiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).