20.11.2007 16:26 |

Nach den USA

Japan nimmt jetzt Fingerabdrücke von Besuchern

Ungeachtet von Protesten hat Japan am Dienstag verschärfte Sicherheitskontrollen von ausländischen Besuchern eingeführt. Nach dem neuen Gesetz werden bei der Einreise Fotos gemacht und Fingerabdrücke genommen. Die Regierung in Tokio will damit den Schutz ihrer Bürger vor dem internationalen Terrorismus verbessern. Japan ist nach den USA das zweite Land, in dem derartige Bestimmungen gelten.
Japanische Menschenrechtsgruppen sowie die Vereinigung der Anwälte hatten gegen die Regelung protestiert. Gegner argumentieren, dass die Speicherung der biometrischen Daten gegen das Recht auf den Schutz der Privatsphäre verstoße. Ausgenommen von den verschärften Sicherheitschecks sind unter anderen Diplomaten sowie Ausländer mit Daueraufenthaltsrecht.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).