17.11.2007 20:20 |

Schreckliches erlebt

232 Kindersoldaten im Kongo freigelassen

Rebellenmilizen in der Unruheregion Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben in den vergangenen Tagen 232 Kindersoldaten dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) übergeben. Wie der britische Radiosender BBC am Samstag berichtete, befinden sich die Kinder in der Obhut von UNICEF und sollen möglichst rasch wieder in ihre Familien eingegliedert werden.

Nach UN-Angaben sind weiter Hunderte Kinder in der Gewalt bewaffneter Gruppen in Kivu, wo Regierungssoldaten und Aufständische seit Monaten gegeneinander kämpfen. In den vergangenen Wochen mehrten sich Berichte, dass zunehmend Kinder als Soldaten und Milizionäre zwangsrekrutiert werden.

Neue schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Aufständischen in der ostkongolesischen Krisenprovinz hatten zuletzt wieder mindestens 25.000 Menschen in die Flucht getrieben. Die Rebellen werden von dem General Laurent Nkunda angeführt, der Ende August ein Friedensabkommen mit der Regierung in Kinshasa aufgekündigt und aus Spezialbrigaden der Armee Tausende seiner Anhänger abgezogen hatte.

370.000 Menschen im Kongo auf der Flucht
Die 2006 mit internationaler Hilfe durchgeführten ersten freien Wahlen seit der Unabhängigkeit der ehemaligen belgischen Kolonie 1960 galten als entscheidend für den Friedensprozess in dem von Ausbeutung und Krieg zerstörten afrikanischen Land, das jedoch seither nicht zur Ruhe gekommen ist. Seit Jahresbeginn sind bereits mehr als 370.000 Menschen vor den Kämpfen geflohen. Präsident Joseph Kabila hatte die Regierungsgeschäfte 2001 als Nachfolger seines ermordeten Vaters Laurent-Désiré Kabila übernommen, der den Langzeit-Diktator Mobutu Sese-Seko vertrieben hatte. 2003 war ein Friedensabkommen der Bürgerkriegsparteien unterzeichnet worden.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).