13.11.2007 10:47 |

"Anonymer Freund"

Geheimnisvolle Spende für notleidende Stadt

Ein unbekannter Spender hat einer notleidenden Stadt in Pennsylvania 100 Millionen Dollar (68,6 Millionen Euro) vermacht. Der Wohltäter, der sich nur als "anonymer Freund" bezeichnete, gab das Geld an die Stiftung der Gemeinde Erie mit dem Auftrag, es an alle 46 Hilfsorganisationen der Stadt zu verteilen.

Eine Erklärung zu allen weiteren Fragen nach dem rätselhaften Geldgeber lehnte der Präsident der Erie Community Foundation, Mike Batchelor, ab. Er habe sich zu absolutem Stillschweigen verpflichtet, sagte Batchelor am Montag.

Kitty Cancilla weinte vor Freunde, als sie erfuhr, dass das von ihr geleitete Obdachlosenzentrum zwei Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) aus der Spende erhalten werde. Die bisher höchste Einzelspende für das Zentrum betrug 25.000 Dollar (17.150 Euro).

Die Stadt von 102.000 Einwohnern kann das Geld gebrauchen. Einst eine blühende Industriestadt, gibt es in Erie heute eine Armutsquote von 19 Prozent, weil die Stahl-, Papier- oder Möbelbetriebe alle stillgelegt wurden. Das mittlere Haushaltseinkommen in Erie liegt bei 31.196 Dollar (21.397 Euro), verglichen mit 48.451 Dollar (33.233 Euro) zum USA-Durchschnitt.

Beispiel soll andere inspirieren
Einige Hilfsorganisationen in Erie haben allerdings die Befürchtung geäußert, dass es nach der Riesenspende nun keine Bereitschaft mehr gebe, überhaupt noch zu spenden. Dies sei aber gar nicht im Sinne des anonymen Spenders, wie Batchelor erklärte: "Ich weiß, dass der Geldgeber hofft, dass sein Beispiel andere inspiriert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu geben."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).