11.11.2007 16:03 |

Lichter aus

Bühnenarbeiter am Broadway streiken

Arbeitskämpfe bringen derzeit eine Bastion der amerikanischen Kulturindustrie nach der anderen ins Wanken. Nach den Hollywood-Drehbuchautoren sind nun auch die Bühnenarbeiter am New Yorker Broadway wegen eines Tarifstreits in den Streik getreten. Somit gingen am Samstag an der berühmtesten Theatermeile der Welt die Lichter aus, berichtete die "New York Times".

Die Matinee des Musicals "Dr. Seuss' How the Grinch Stole Christmas!" am Samstagvormittag war als erste Produktion von dem Arbeitskampf betroffen. Zwei Dutzend Shows könnten damit in den nächsten Tagen oder Wochen ausfallen. Der Disput dreht sich vor allem um eine von den Produzenten geplante Lockerung der Arbeitsschutzvorschriften. Am Donnerstag hatte die Muttergewerkschaft der New Yorker Bühnenarbeiter grünes Licht für den Arbeitskampf gegeben.

Die Theaterproduzenten verlangen das Recht, selbst über die Zahl der für ihre Show nötigen Bühnenarbeiter zu entscheiden. Bisher gibt es dafür feste Vorgaben. Nach Ansicht der Gewerkschaft bieten die Theater keinen ausreichenden Ausgleich für die Lockerung der Vorschriften. Die bisherigen Arbeitsverträge sind bereits Ende Juli ausgelaufen. Die seit Monaten andauernden zähen Verhandlungen wurden kürzlich erfolglos abgebrochen.

Vor einer Woche waren in Hollywood die Drehbuchautoren in den Streik getreten. Zahlreiche Late-Night-Shows mussten Wiederholungen senden. Die Dreharbeiten für Serien wie "Desperate Housewives" und "24" wurden eingestellt. Die Drehbuchautoren fordern eine Beteiligung an DVD-Tantiemen sowie an den Einnahmen bei Medien wie Internet und Mobilfunk.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).