09.11.2007 16:23 |

"Kindergeldsünder"

Bereits 1.700 Rückforderungsbescheide verschickt

In Sachen Kindergeld werden immer mehr Eltern von der Vergangenheit eingeholt. Laut Angaben des Familienministeriums sind bereits knapp 1.700 Rückforderungsbescheide an "Kindergeldsünder" ausgesandt worden. Die Gesamtrückforderungssumme aller Bescheide dürfte die 200.000-Euro-Marke bereits deutlich überschreiten.

Der Großteil der Bescheide - konkret 1.456 von 1.698 - betrifft allerdings nur den Zuschuss zum Kindergeld. Diesen können besonders einkommensschwache Personen beantragen. Dabei handelt es sich um eine Art rückzahlbares Darlehen. Die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld an sich haben 242 Bezieher überschritten. Zahlen über Klagen von Betroffenen gegen die Rückzahlung lagen im Familienministerium laut Pressesprecher Jürgen Beilein nicht vor. 

Bei der Entwicklung des Kindergeldes selbst gab es in den letzten Jahren kaum Änderungen. Die Bezieherzahl schwankte insgesamt rund um 163.000, der Männeranteil lag bei knapp 6.000 - also nicht einmal vier Prozent.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol