05.11.2007 09:11 |

Ex-General verliert

Links-Kandidat gewinnt Wahl in Guatemala

Der Sozialdemokrat Alvaro Colom (56) hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen den rechtsgerichteten Ex-General Otto Perez Molina gewonnen. Colom kam bei einem Auszählungsstand von 96 Prozent der Stimmen auf 52,71 Prozent und lag damit uneinholbar vor Perez Molina, der 47,29 Prozent erreichte. Unter dem Jubel seiner Anhänger erklärte sich Colom am späten Sonntagabend zum Sieger und kündigte an, "für die Einheit der Nation" arbeiten zu wollen.

Die unterlegene Patriotische Partei Molinas rief er auf, eine "konstruktive" Oppositionspolitik zu betreiben. Die Wahl war mit Spannung erwartet worden, da erstmals seit dem Ende von Militärherrschaft und Bürgerkrieg (1960-1996) wieder ein Militärangehöriger und ein Zivilist gegeneinander antraten. Während sich der linksgerichtete Textilunternehmer Colom die Bekämpfung der Armut auf die Fahnen geschrieben hat, vertrat Perez Molina im Wahlkampf eine strikte Law-and-Order-Politik.

So kündigte Perez an, die hohe Kriminalitätsrate im Land - allein heuer wurden 6.000 Menschen in dem Land ermordet - auch mit dem Einsatz des Militärs auf den Straßen senken zu wollen. Dafür erntete er vor allem in der Hauptstadtregion um Ciudad de Guatemala Zuspruch, wo er mit 60 Prozent der Stimmen klar vor Colom lag.

Ex-General werden Massaker vorgeworfen
Der früherer Kommandant aus Bürgerkriegszeiten, dem Massaker an Ureinwohnern angelastet werden, musste sich im Wahlkampf gegen den Vorwurf verteidigen, er strebe eine Rückkehr zur Militärdiktatur an. "Die harte Hand haben wir während 50 Jahren erlebt, und sie war es, die Guatemala Armut, schlechte Ausbildung und Medikamentenmangel in den Krankenhäusern gebracht hat", sagte Colom. Er tritt für eine Reform der Justiz und für höhere Sozialausgaben ein. Mehr als die Hälfte der zwölf Millionen Einwohner Guatemalas muss mit weniger als zwei Dollar (1,381 Euro) am Tag auskommen.

40 Kandidaten und Angehörige vor Wahl ermordet
Nach Angaben der Beobachterorganisation "Mirador Electoral" verlief die Wahl ohne nennenswerte Zwischenfälle, nachdem im Wahlkampf vor der ersten Runde im September 40 Kandidaten, Familienangehörige oder Parteimitglieder ermordet worden waren. Die Wahlbeteiligung war äußerst niedrig. Weniger als die Hälfte der fast sechs Millionen wahlberechtigten Guatemalteken gingen zu den Urnen.

Colom wird im Jänner als sechster demokratisch gewählter Präsident Guatemalas die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Oscar Berger übernehmen. Der konservative Politiker Berger, der vor vier Jahren Colom in der Stichwahl besiegt hatte, durfte nicht zur Wiederwahl antreten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).