02.11.2007 10:31 |

Wegen 300 Euro

Junger Zocker erfindet Raubüberfall

Aus Angst vor seinen Eltern hat ein 24-jähriger Niederösterreicher am Donnerstag einen Raubüberfall in Baden erfunden. Dem junge Mann hatte zuvor im Spiel-Casino 300 Euro an einem "einarmigen Banditen" verspielt. Dann ging er zur Polizei.

Dort gab er an, von drei unbekannten Tätern in der Nähe des Kurparks überfallen worden zu sein.

Die aufgetischte Geschichte entpuppte sich aber als haltlos. Im Zuge weiterer Einvernahmen habe sich herausgestellt, dass der Mann nicht Opfer dreier Räuber geworden sei, berichtete die Polizei.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol