13.12.2017 12:55 |

Preisabsprachen

iRobot muss über 200.000 Euro Strafe zahlen

Der US-amerikanische Staubsaugerroboter-Hersteller iRobot hat in Österreich mit Händlern jahrelang die Preise abgesprochen und muss nun eine Geldstrafe von 208.200 Euro zahlen, wie die Bundeswettbewerbsbehörde am Mittwoch mitteilte. Die Geldbuße wurde vom Kartellgericht verhängt, das Urteil ist rechtskräftig.

Das Unternehmen Robopolis GmbH, das mittlerweile iRobot Austria GmbH heißt, habe den Sachverhalt außer Streit gestellt, heißt es in einer Presseaussendung der BWB. Die Verstöße gegen das Kartellgesetz dauerten demnach von Oktober 2008 bis November 2014 an.

Konkret ging es um kartellrechtswidrige vertikale Abstimmungsmaßnahmen über Wiederverkaufspreise sowie Gebietsbeschränkungen mit Wiederverkäufern in Bezug auf Bodenpflegeroboter der Marke iRobot.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter