Fr, 20. Juli 2018

Flucht via Güterzug

24.11.2017 17:25

Illegale: Brenner bleibt ein Schlupfloch

Die Brennergrenze - löchrig wie ein Schweizer Käse? Trotz verstärkter Kontrollen schaffen weiterhin viele Illegale die lebensgefährliche Flucht auf Güterwaggons durch Tirol bis nach Bayern. Allein in Rosenheim gab es zuletzt an die 40 Aufgriffe!

Seit Anfang November finden - wie berichtet - am Bahnhof Brenner so genannte trilaterale Kontrollen statt. Im Schnitt dreimal pro Woche suchen 12 italienische Polizisten sowie je vier Beamte aus Österreich und Deutschland zusammen Güterzüge nach Illegalen ab. So sollen Migranten bereits auf Südtiroler Gebiet am Weiterkommen gehindert werden. Unabhängig davon gibt es auch weiterhin Schwerpunktaktionen bei der neuen Kontrollstelle Brennersee.

Offenbar reichen diese Maßnahmen aber noch immer nicht aus! Das beweisen die Aufgriffszahlen in Bayern. "Im November wurden allein in Rosenheim schon 40 Illegale auf Güterwaggons entdeckt", erklärt eine Sprecherin der deutschen Bundespolizei der "Krone". Erst in der Vorwoche hatten sich etwa 20 Afrikaner auf einem Zug, der von Verona über den Brenner nach Köln unterwegs war, versteckt - in einem darauf transportierten Lkw-Auflieger.

1000 Aufgriffe in Bayern seit Oktober 2016

Aber auch in Rosenheim kann nicht jeder Zug kontrolliert werden. Daher schaffen es viele Flüchtlinge weiter, etwa bis nach München. Dort wurden zum Beispiel am Sonntag 26 Illegale von einem Zug heruntergeholt.

Alles in allem wurden in ganz Bayern seit Oktober 2016 rund 1000 Migranten auf Güterzügen erwischt. Und weil die Kontrollen nur stichprobenartig stattfinden, dürfte die Dunkelziffer weitaus höher sein.

Tirol: 6700 Gesamtaufgriffe

In Tirol wurden heuer bis dato laut Fremdenpolizei rund 300 Flüchtlinge auf Güterwaggons aufgegriffen. Im November waren es bisher sieben.

Insgesamt landeten in diesem Jahr schon fast 6700 Illegale in den Fängen der heimischen Polizei. Bei fast 300 Aufgriffen war das Österreichische Bundesheer im Zuge des im August gestarteten Assistenzeinsatzes involviert. Bis einschließlich Dienstag stellten in Tirol 1110 Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.