Sa, 20. Oktober 2018

"Dummheit in Jugend"

15.11.2017 16:00

"Hitlergruß": Eklat um künftigen FPÖ-Bundesrat

Im niederösterreichischen Landtag steht am Donnerstag die Wahl von Andreas Bors als neuer FPÖ-Bundesrat auf der Tagesordnung. Die Nominierung des Bezirkspolitikers sorgt bereits im Vorfeld für Aufregung: Der 28-Jährige war nämlich vor drei Jahren durch ein Foto aufgefallen, auf dem er in Hitlergruß-Pose zu sehen war.

Das Bild stammt von einer Silvesterfeier zum Jahreswechsel 2006/2007, veröffentlich wurde es damals von den "Bezirksblättern". Bors bestritt 2014, dass es sich um einen Hitlergruß gehandelt habe. Man habe bei der Feier Rapid-Lieder gesungen und dabei den Arm erhoben. Rechtlich hatte die Aktion keine Folgen, da mögliche Vorwürfe der Wiederbetätigung damals bereits verjährt waren.

Funktionen ruhend gestellt
Bors Funktionen bei den Freiheitlichen wurden damals bis zur Klärung der Causa ruhend gestellt, betonte FPÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl am Mittwoch auf APA-Anfrage. Mit der Einstellung der Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft sei die Sache, die Waldhäusl als "Dummheit in der Jugend, was immer es auch war", bezeichnete, "für uns erledigt" gewesen. "Für uns war wichtig, dass keine strafrechtliche Verfolgung im Raum steht."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.