Di, 23. Oktober 2018

Unglück in Wien

27.07.2017 14:21

Aus Fenster gestürzt: Kind auf Weg der Besserung

Gute Nachrichten im Fall des zweijährigen Buben, der vergangenen Freitag in Wien-Meidling aus dem Fenster eines Mehrparteienhauses gestürzt ist: Das Kind befindet sich nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Der schwer verletzte Bub "wird aber weiterhin auf der Intensivstation betreut", teilte Karin Fehringer, Sprecherin des AKH, am Donnerstag mit.

Der Bub war bei dem Unfall am Gertrude-Wondrack-Platz aus einem Fenster im vierten Stock gefallen und mehr als fünf Meter tiefer auf einer Terrasse im ersten Stock aufgeprallt. Die 22-jährige Mutter brachte den Sohn in ein nahe gelegenes Pflegeheim, wo er von einem Arzt erstversorgt wurde. Danach wurde der Bub per Hubschrauber ins Spital gebracht und liegt seitdem auf der Intensivstation.

Nur kurz das Zimmer verlassen
Gegenüber der Polizei gab die junge Frau an, dass sie zum Unfallzeitpunkt mit ihren drei Kindern im Alter von zwei, vier und fünf Jahren allein in der Wohnung war. Der Zweijährige hätte ein Glas Wasser gewollt, weshalb die 22-Jährige kurz aus dem Zimmer ging, berichtete die Polizei. In diesem Moment dürfte der Bub auf ein unter dem Fenster stehendes Bett geklettert und in weiterer Folge aus dem Fenster gestürzt sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.