Mo, 22. Oktober 2018

ARBÖ klärt auf

29.06.2017 15:38

Tempolimits gelten auch für Radfahrer

Auch wenn man umweltfreundlich mit dem Fahrrad unterwegs ist, ist die Freiheit nicht grenzenlos! Verkehrsvorschriften gelten auch für Biker. Doch diese geraten oftmals in Vergessenheit. Aus diesem Grund ruft nun der Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreich (ARBÖ) die wichtigsten Regeln in Erinnerung.

Immer wieder kommt es in Tirol zu teils schweren Radunfällen. Häufig ist Unvernunft der Radfahrer die Ursache. Die wichtigsten Vorschriften für Biker sind:

  • Tempolimit: Beschränkungen - wie Tempo-30-Zonen - müssen auch vom Radfahrer eingehalten werden. Beim Queren ungeregelter Kreuzungen gilt für die Radler ein 10 km/h-Limit.
  • Alkoholgenuss: Beim Radfahren gilt ein Alko-Limit von 0,8 Promille. Wer mit mehr über die Straßen strampelt, muss mit Strafen von 800 bis 3700 Euro rechnen. Hat der Alko-Radler einen Führerschein, kann ihm dieser entzogen werden!
  • Vorrang: Radfahrer haben nicht immer Vorrang. Für sie gelten Rechtsregel, "Vorrang geben" und "Halt". Ebenso haben sie Nachrang gegenüber Schienen- sowie Einsatzfahrzeugen und müssen Fußgängern am Schutzweg Vorrang geben. Richtungsänderungen müssen per Hand angezeigt werden.
  • Einbahn: Gegen die Einbahn fahren ist nur erlaubt, wenn Zusatztafeln oder Bodenmarkierungen ausdrücklich darauf hinweisen.
  • Straßen: Mit dem Fahrrad sind grundsätzlich die Fahrbahn bzw. die Radfahrstreifen zu benutzen. Auf Autobahnen und Autostraßen ist das Radfahren nicht erlaubt.
  • Helmpflicht: Diese gilt für radfahrende Kinder bis 12 Jahre, auch wenn sie im Kindersitz oder im Radanhänger mitgeführt werden.
  • Helle Kleidung: Bei eingeschränkten Sichtverhältnissen sollte reflektierende Kleidung getragen werden.
  • Haftpflicht: Wer als Radfahrer einen Schaden verursacht, ist dafür voll haftbar.
  • Telefonieren: Verboten!

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.