Mo, 23. Juli 2018

Donauinselfest

25.06.2017 14:33

1,9 Millionen Besucher trotz Hitze in Feierlaune

800.000 Menschen am Freitag und 1,1 Millionen Menschen am Samstag haben an den ersten zwei Tagen das Wiener Donauinselfest besucht. Die Polizei war natürlich erneut im Großeinsatz. Insgesamt kam es dabei zu elf Festnahmen, zwei Polizisten wurden verletzt.

Für Aufregung sorgten zwei junge Donauinselfest-Besucher in den Abendstunden. Ein junger Mann (25) wettete mit einem Freund, wer schneller zum anderen Ufer der Donau schwimmen kann. Während der Freund am anderen Ufer ankam, fehlte von dem 25-Jährigen jede Spur. Die Freunde alarmierten die Einsatzkräfte, die das Gebiet großräumig absuchten. Nach bangen Stunden wurde der Vermisste an seinem Zweitwohnsitz in Niederösterreich angetroffen. Er war einfach heimgefahren, ohne sich bei den Freunden zu melden.

Für einen ähnlichen Einsatz sorgte eine 21-Jährige. Sie sprang von einem Steg ins Wasser. Ihr Freund konnte sich danach nicht mehr finden und bat verzweifelt bei den Einsatzkräften um Hilfe. Auch die 21-Jährige meldete sich nicht gleich und wurde daheim wohlauf gefunden.

Mann wegen versuchter Vergewaltigung festgenommen
Zu den Festnahmen kam es am Donauinselfest aufgrund strafrechtlicher und verwaltungsrechtlichen Delikten. Laut Pressesprecherin Irina Steirer habe es sich dabei um mehrere Fälle von Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie aggressives Verhalten gehandelt. Zudem wurde ein Mann wegen versuchter Vergewaltigung festgenommen. Näheres gab die Polizei dazu nicht bekannt.

Damit verlief der zweite Festivaltag aus polizeilicher Sicht ähnlich ruhig wie der erste: So war es am Freitag neben vereinzelten Personenkontrollen und Verwaltungsanzeigen zu zehn strafrechtlich und verwaltungsrechtlichen Festnahmen gekommen.

Video: Falco-Tribute-Konzert lockte die Massen an

Video: Donauinselfest mit Tropen-Feeling gestartet


 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.