Do, 16. August 2018

An Schulen

01.06.2017 12:42

NÖ: Eltern wünschen sich mehr Gratisnachhilfe

44 Prozent der Schüler lernen und üben täglich oder mehrmals pro Woche mit ihren Eltern, um in der Schule mithalten zu können. Dies stresst Kinder und Eltern gleichermaßen: Bereits vier von zehn Eltern fühlen sich zeitlich belastet, viele fachlich überfordert. Innerfamiliäre Konflikte und Spannungen sind oft die Folge.

Bereits 84 Prozent aller Eltern wünschen sich kostenlose Nachhilfeangebote, den Ausbau des Förderunterrichts und schulische Nachmittagsbetreuung. Eine neue, repräsentative) IFES-Studie zeigt: Kinder in Ganztagsschulen brauchen weniger Nachhilfe.

Hochwertige Ganztagsschulen in denen Unterricht, Üben und Freizeit über den ganzen Tag verteilt sind ("verschränkte Form"), bringen eine spürbare Entlastung für Familien. 81 Prozent der Eltern von Kindern in Ganztagsschulen geben an, dass sie weniger oder gar keine zusätzliche Nachhilfe benötigen. Schulische Nachmittagsbetreuung reduziert ebenfalls den Nachhilfebedarf. Hier geben 69 Prozent der Eltern an, dass ihre Kinder weniger oder gar keine Nachhilfe benötigen.

16 Millionen Euro im Jahr für Nachhilfe
Rund 34.000 von 184.000 Buben und Mädchen in Niederösterreich bekamen im laufenden Schuljahr Nachhilfe. 29.000 Schüler bezahlten für die Nachhilfe, 5000 erhielten von Verwandten oder Freunden unbezahlte Unterstützung. Pro Schulkind haben niederösterreichische Eltern im letzten Jahr 540 Euro für Nachhilfe ausgegeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.