13.04.2017 07:35 |

"Nicht geplant"

Drozda hält ORF-Volksbegehren für "absurd"

Medienminister und SPÖ-Regierungskoordinator Thomas Drozda hält die kolportierten Pläne für ein angebliches ORF-Volksbegehren von SPÖ, ÖVP und FPÖ für "absurd". "Ich kenne niemanden in der SPÖ, der Derartiges plant, und ich weiß auch vom Mediensprecher der ÖVP, dass dort nichts dergleichen geplant ist. Ich verstehe nicht, wo das herkommt", so Drozda.

Die "Oberösterreichischen Nachrichten" hatten am Wochenende über entsprechende Überlegungen bei SPÖ, ÖVP und FPÖ berichtet. Andere Medien verorteten die mögliche Herkunft der Initiative in Niederösterreich, wo der scheidende Landeshauptmann Erwin Pröll zuletzt dem ORF Ansätze von "gelenktem Journalismus" vorgeworfen und gemeint hatte, wenn das so weiter gehe, müsse man "auch mit anderen demokratischen Möglichkeiten im ORF nach dem Rechten sehen". Anlass für die Kritik Prölls war ein "ZiB 2"-Interview mit Armin Wolf zur Privatstiftung Prölls, das in einem verbalen Schlagabtausch geendet hatte.

"Ich bin einigermaßen verwundert, dass Interviews mit scheidenden Landeshauptleuten zur Diskussion über Volksbegehren führen. Ich habe nicht vor, mich an so einer Diskussion zu beteiligen", erklärte Drozda. "Dass die drei größten Parteien des Landes ein Volksbegehren initiieren, ausgehend von Unmutskundgebungen über einzelne Sendungen oder einzelne Journalisten, halte ich für undenkbar. Das Volksbegehren ist ja ein direktdemokratisches Instrument, das man in der Regel aus einer zivilgesellschaftlichen Initiative oder aus einem oppositionellen Habitus heraus macht. Dass zwei Regierungsparteien und die größten Oppositionspartei ein Volksbegehren in einer Frage machen, die sie in Wahrheit selbst lösen könnten, wäre ja absurd."

Reformbedarf beim ORF
Dabei sieht Drozda sehr wohl Reformbedarf im ORF. Den will der Medienminister aber im Rahmen einer ORF-Enquete diskutieren, die angesetzt werden soll, sobald eine Einigung in Sachen Presseförderung vorliegt. Drozda will dabei mit Experten über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Senders, über die Präzisierung des öffentlich-rechtlichen Auftrags sowie über die künftige Führungs- und Gremienstruktur des ORF reden.

Presseförderung: "Zukunft liegt im Digitalen"
In Sachen Presseförderung hofft Drozda auf eine Einigung vor dem Sommer. Die Presseförderung soll von derzeit rund acht auf 17 Millionen Euro aufgestockt und zum großen Teil in eine Journalistenförderung umgewandelt werden. Diskutiert wurde dabei zuletzt die Frage, ob der Journalisten-KV eine Grundbedingung für die Vergabe sein soll oder nur ein weiterer Anreiz für den Bezug zusätzlicher Fördermittel über einen Sockelbetrag hinaus. Dies entscheidet letztlich darüber, ob auch Gratiszeitungen, die nach anderen Kollektivverträgen entlohnen, Presse- bzw. Journalistenförderung beziehen können.

Drozda möchte die neue Presseförderung plattformneutral und EU-rechtlich haltbar aufstellen. "Unser derzeitiges System ist noch aus der Zeit vor dem EU-Beitritt, ist anachronistisch und schafft auch falsche Anreize. Die Zukunft der Branche liegt laut allen Expertenmeinungen zum überwiegenden Anteil im Digitalen. Wenn man Digital fördern möchte, wird man sehr wenige Digital-Medien finden, die den Journalisten-Kollektivvertrag anwenden. Das kann man als Sozialdemokrat nicht gut finden, aber es ist ein Faktum. Wenn ich die Entwicklung im Digitalen fördern will, dann kann ich den Großteil der digitalen Medien nicht ausschließen."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International

Newsletter