07.04.2017 16:29 |

Kärntner Radszene

Staatsanwalt ermittelt: Aus für ARBÖ-Radmarathon

Knalleffekt in der Kärntner Radszene: Der ARBÖ-Radmarathon in Bad Kleinkirchheim wird heuer nicht stattfinden! Nach einem folgenschweren Sturz beim Rennen im Vorjahr führt die Staatsanwaltschaft inzwischen auch Ermittlungen gegen den Veranstalter. Zudem sorgt ein eigentümlicher Bescheid für Unsicherheit bei vielen Veranstaltern von Sportbewerben.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ziehen sich bereits über neun Monate. Zunächst wurden ein Landesbeamter sowie ein Mitarbeiter der Straßenbauabteilung als Beschuldigte geführt. Im Februar der Schwenk: Auch gegen OK-Chef Norbert Unterköfler, der zunächst als Zeuge befragt worden war, wird nun als Beschuldigter ermittelt.

Dazu kommt, dass ein zweites Gutachten in Auftrag gegeben wurde, weil das Erstgutachten mangelhaft gewesen sein soll. "Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft in dieser Causa wirft einige Fragen auf. Das Rennrad des gestürzten Fahrers wurde ja nie auf technische Mängel untersucht", kritisiert Thomas Jank, Geschäftsführer des ARBÖ Kärnten.

Hinzu komme das Vorgehen der Behörde bei der Erstellung des Bescheides. Darin werde versucht, die Haftung bei Unfällen dem Veranstalter umzuhängen. Diese Rechtsunsicherheit lässt jetzt viele Sportveranstaltungen wackeln.

Beim Land wird bereits an Lösungen gearbeitet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport
Kurz vor Einigung
Ex-Bayern-Star Ribery hat wohl neuen Klub gefunden
Fußball International
Bestseller-Autorin:
„Ratgeber bringen überhaupt nichts“
Video Nachrichten
Vor Saisonstart
Lungenentzündung: Juve sorgt sich um Trainer Sarri
Fußball International

Newsletter