05.04.2017 10:25 |

Brutale Dressur

Zoo Hannover quält Jungelefanten für Shows

Nicht nur Zirkusse quälen Tiere, damit sie Kunststücke aufführen. Das hat jetzt die Tierschutzorganisation PETA aufgedeckt. Von ihr heimlich gedrehte Aufnahmen belegen, dass Mitarbeiter des Zoos Hannover Jungelefanten mit brutalen Mitteln Tricks beibringen. Die Dickhäuter werden geschlagen und gestoßen, damit sie sich später in Shows, die einer Zirkusvorstellung ähneln, setzen, drehen oder auf die Hinterbeine stellen. Von Tierschützern wird diese Art der Dressur scharf kritisiert, der Zoo weist die Vorwürfe zurück.

Demnach seien die Übungen zur Durchführung medizinischer Untersuchungen notwendig. Damit die Zoobesucher nicht mitbekommen, wie aggressiv die Mitarbeiter mit den jungen Elefanten umgehen, passiere die Dressur laut PETA in einer Nebenanlage des Tiergartens.

In den schockierenden Filmaufnahmen ist zu sehen, wie einer der Pfleger ein Elefantenkalb mit Wucht auf den Kopf schlägt. Ein anderer Mitarbeiter zieht den dreijährigen Elefantenbullen "Taru" mit dem sogenannten Elefantenhaken - einem rund einen Meter langen Stab mit einer Doppelspitze aus Hartmetall - ruckartig nach oben und reißt ihn am Rücken. Auch Peitschen werden bei der Dressur eingesetzt.

Expertin: "Tiere leben in täglicher Angst"
PETA zeigte die Aufnahmen der renommierten US-Elefantenexpertin Carol Buckley. Der systematische Missbrauch der Tiere von klein auf könne zu lang anhaltenden traumatischen Schäden führen, wird sie in dem Video zitiert. Diese Art des Trainings diene nur einem Zweck, nämlich Zirkustricks zu erlernen, betonte Buckley, die durch ihren Einsatz gegen Haltungsbedingungen von Elefanten im Nepal bekannt geworden ist. Ihr Fazit: Die Dickhäuter im Zoo Hannover "leiden unter erlernter Hilflosigkeit und leben in täglicher Angst".

Naturgemäß anders sieht das der Geschäftsführer des Erlebniszoos Hannover, Andreas Casdorff. Er weist die Anschuldigungen von PETA zurück. "Wir müssen unsere Elefanten erziehen, verletzen sie dabei aber weder körperlich noch seelisch", betonte er. Die Pfleger würden die Tiere nicht schlagen - "es geht um eine Art Stupsen", so Cardorff. Die Filmaufnahmen der Tierschutzorganisation sprechen freilich eine ganz andere Sprache ...

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Müssen helfen!“
Brände: Ronaldo sorgt sich um unseren Planeten
Fußball International
Neue „Star Wars“-Serie
Ewan McGregor kehrt zurück als Obi-Wan Kenobi!
Pop-Kultur
Stichopfer im Spital
Messerattacke nach Lokalbesuch in Bregenz
Vorarlberg
Premier League
Kapitän über Hasenhüttl: Manchmal zum Durchdrehen
Fußball International
Brügge im Hinterkopf
Rapid für LASK nur eine „gute Vorbereitung“
Fußball National

Newsletter