04.04.2017 09:50 |

Reisebüro-Phishing

Auf diesen Online-Betrug fallen 90 Prozent herein

Das IT-Sicherheitsunternehmen Barracuda hat eine Phishing-Betrugsmasche entdeckt, auf die stolze 90 Prozent der Opfer hereinfallen. Cyberkriminelle nehmen dabei gezielt Reisende ins Visier und locken sie mit gefälschten Reisebüro-Mails in die Falle.

Gefälschte Rechnungen, angebliche Paketbenachrichtigungen, falsche Post vom Anwalt oder einem Software-Unternehmen: Kriminelle locken Internetnutzer mit vielen Maschen in die Phishing-Falle. Oft sind diese Versuche durchschaubar - etwa, weil man gar kein Kunde des angeblichen Absenders ist oder das Mail in holprigem Deutsch daherkommt. Den Tätern reicht es aber, wenn nur ein Bruchteil der Empfänger darauf hereinfällt.

Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, gibt es aber auch Phishing-Kampagnen mit ziemlich hohen Erfolgsquoten. Das IT-Sicherheitsunternehmen Barracuda hat nun sogar eine Kampagne entdeckt, deren Erfolgsquote bei schockierenden 90 Prozent und mehr liegen soll.

Betrüger treiben enormen Aufwand
Der Schmäh: Die Betrüger nehmen ganz gezielt Vielflieger, etwa Geschäftsreisende, ins Visier und treiben einiges an Rechercheaufwand, um ihre Betrugs-Mails möglichst gut zu fälschen. Sie schicken Mails im Namen realer Reisebüros oder sogar einzelner Mitarbeiter von Reisefirmen. In der Word- oder PDF-Datei im Anhang finden sich dann freilich keine Hotelbestätigungen oder Flugdaten, sondern Trojaner. Sie spionieren mit Vorliebe Firmennetzwerke aus.

Dass diese Phishing-Welle so effektiv ist, dürfte laut den Barracuda-Forschern daran liegen, dass die Nachrichten tatsächlich recht authentisch wirken. Die Hintermänner beobachten ihre Opfer genau, analysieren, wer wie mit wem kommuniziert, recherchieren typische Flugziele und Preise. Alles mit dem Ziel, die perfekte Phishing-Nachricht zu erstellen und in die Firmennetzwerke der Opfer einzudringen. Die dort zu erbeutenden Geschäftsgeheimnisse lassen sich teuer verkaufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter