Mi, 17. Oktober 2018

Freie Frostsicht

28.01.2017 17:09

Vereiste Scheibe: Ist klassisch kratzen das Beste?

Pappkarton, Heizlüfter - oder doch ein klassischer Eiskratzer? Wer die Scheiben seines Autos im Winter frei bekommen will, hat meist kalte Hände, aber auch diverse Möglichkeiten. Viele der Tricks und Helfer taugen aber nicht.

Dass man heißes Wasser nicht zum Enteisen der Scheiben nehmen sollte, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Durch den Temperaturschock können die Scheiben Risse bekommen. Und dann wird es richtig teuer, denn es droht der komplette Austausch.

Hände weg auch von abtauendem Wischwasser der Marke Eigenbau. Wer Wasser, Spülmittel und Spiritus selbst mixt, wird nicht nur eine unzureichende Reinigung erhalten, Kunststoff- und Gummiteile können Schaden nehmen.

Wer einen Heizlüfter für den Innenraum nutzt, sollte besonders vorsichtig sein. Hier dürfen nur Produkte verwendet werden, die genau für diese Anwendung vorgesehen sind. Heizlüfter, die eigentlich für den Hausgebrauch bestimmt sind, können bei einem Einsatz im Auto zu Bränden führen. Besonders unsinnig ist der Einsatz eines beheizbaren Eiskratzers. Er wird nie warm genug, um eine Wirkung zu erzielen. Und wenn dies doch der Fall wäre, bestünde die Gefahr, dass die Scheiben durch den Temperaturunterschied springen.

Hilfreich ist es hingegen, abends eine Folie oder einen Karton unter die Scheibenwischer zu klemmen. So vereist die Scheibe nicht. Alternativ ist der Einbau einer Standheizung möglich; sie lässt sich so programmieren, dass die Eisschicht abtaut, während der Fahrer noch beim Morgenkaffee sitzt. Preiswerter geht es mit einer Wärmflasche auf dem Armaturenbrett. Die über Nacht abgegebene Wärme sollte zumindest bei geringen Minusgraden ausreichen, ein Vereisen zu verhindern.

Den Motor im Stand warmlaufen zu lassen, um so den Frost von den Scheiben zu schmelzen, sollte man sich aber besser sparen. Das ist verboten, schlecht für die Umwelt und außerdem dauert es ewig, bis der Motor warm wird.

Wer am Ende doch zum Eiskratzer greift, sollte einige Tipps beherzigen. Denn das Kratzen kann auf einer verdreckten Scheibe mehr Schaden anrichten als nutzen. Befinden sich unter der gefrorenen Schicht Sand- oder Staubpartikel, sorgen diese beim Freikratzen für kleine Schrammen im Glas. Diese beeinträchtigen dann stark die Sicht bei tief stehender Sonne oder entgegenkommendem Scheinwerferlicht. Zumindest sollte man sein Auto abends mit sauberer Scheibe abstellen.

So geht's richtig
Die schonendste Art der Reinigung ist eine Kombination aus Enteiserspray und Eiskratzer. Das angeschmolzene Eis kann dann mit der weichen Gummilippe entfernt werden.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.