Di, 23. Oktober 2018

Geschwister in Haft

11.01.2017 08:40

Cyberspionage in Italien: Tausende E-Mails gehackt

Eklat in Rom: Unter anderem Italiens Ex-Premier Matteo Renzi, sein Vorgänger Mario Monti, EZB-Chef Mario Draghi, der Großbanker Fabrizio Saccomanni und auch der vatikanische Kulturminister, Kardinal Gianfranco Ravasi, sollen von einen 45-jährigen Ingenieur und dessen Schwester ausspioniert worden sein. Italiens nationale Anti-Cybercrime-Einheit CNAIPIC nahm das Duo fest, wie der ermittelnde Staatsanwalt Roberto Di Legami am Dienstag mitteilte.

Wie aus sichergestelltem Material hervorgehe - Aufnahmen der Polizei zeigen CNAIPIC-Mitarbeiter beim Öffnen und Durchsuchen einer Garage -, dürften sich die Geschwister Zugriff auf 18.000 E-Mail-Konten verschafft haben. Über 20.000 Personen sollen von dem 45-jährigen italienischen Atomingenieur und seiner Schwester ausspioniert worden sein, die im Mittelpunkt einer ausgedehnten Untersuchung über Cyberspionage in Italien stehen.

Bereits 2012 soll das Duo mit seinen Spionageaktivitäten begonnen haben, die zumindest bis zum vergangenen August fortgesetzt wurden. Noch unklar ist, ob die Beiden mit den erworbenen Informationen die ausspionierten Prominenten erpressen wollten. Bisher gebe es jedoch keine konkreten Hinweise, dass die gesammelten Informationen zu diesem Zweck verwendet werden sollten, hieß es.

Die Spionageaffäre sorgte für einen Eklat in Rom. Oppositionsparteien forderten die Regierung auf, strengere Gesetze zum Schutz der Privatsphäre einzuführen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.