Sa, 17. November 2018

Viele offene Stellen

22.11.2016 16:52

Koch dringend gesucht! Personalnot im Tourismus

Die Wintersaison steht vor der Tür. Doch in vielen Tiroler Hotels und Restaurants fehlt das nötige Personal. Die Wirtschaftskammer schlägt Alarm: qualifizierte Köche und Kellner sind kaum zu finden, heißt es dort. Beim AMS Tirol sind aktuell 2500 offene Stellen gemeldet. Doch der Bedarf dürfte noch weit höher sein.

"Viele Hoteliers melden ihre offenen Stellen aus Frust gar nicht mehr, weil nicht einmal über das AMS Interessenten zu finden sind", bringt Peter Trost, Geschäftsführer der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer, die aktuelle Stimmung auf den Punkt. Besonders schlimm sei es bei den Köchen, aber auch im Servicebereich. Laut aktuellsten AMS-Zahlen fehlen knapp 1500 Kellner und mehr als 1000 Köche. Alle Tourismusberufe zusammengefasst, sind fast 4000 offene Stellen beim Arbeitsmarktservice registriert.

Etliche dieser Stellen werden zu Saisonstart besetzt sein. Trotzdem klafft eine große Lücke zwischen Nachfrage und Angebot an Fachkräften. Trost formuliert es plakativ und dramatisch: "Der Personalbedarf ist in unserer Branche in den vergangenen 13 Jahren um 55 Prozent gestiegen. Dem steht ein ausgetrockneter Arbeitsmarkt gegenüber."

"1700 Euro netto"

Gründe dafür gibt es viele: Weniger Nachwuchs, weniger Zuzug aus Deutschland, von wo bisher viele Arbeitskräfte nach Tirol kamen, und das schlechte Image von Tourismus-Jobs. Die Argumente sind bekannt: Miese Bezahlung, familienfeindliche Arbeitszeiten, raues Betriebsklima. Trost hält dem entgegen: "Im Durchschnitt verdient in Tirol ein normaler Koch bei einer 5-Tage-Woche 1600 bis 1700 netto. Viele Häuser zahlen auch mehr. Aber es gibt Grenzen. Jetzt schon gehören die Personalkosten zu den größten Posten in den Betrieben."

"Mangelberuf Koch"

Die Wirtschaftskammer drängt darauf, Koch auf die Liste der Mangelberufe zu setzen. Trost: "Damit könnten wir leichter Fachkräfte aus dem Ausland anwerben." Bisher wurde das abgelehnt, weil in der AMS-Statistik auch viele Köche aufscheinen, die einen Job suchen. Viele von denen weichen jedoch liebend gerne in einen anderen Beruf aus.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Für uns Routine“
Heer rettet Verletzte im Dunkeln von Dachstein
Österreich
Ungewöhnlicher Anblick
Fünfstöckiges Gebäude zieht auf Fluss in China um
Video Viral
Mitgefühl von Hirscher
Heimreise und OP: Kein Neureuther-Comeback in Levi
Wintersport
Laimer nun mit dabei
U21-Team: Prominente Verstärkung für Play-off-Hit
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.