Mo, 16. Juli 2018

Vater wollte Sohn

19.11.2016 17:09

Klagenfurter trat Wohnungstür der Nachbarin ein

Einen handfesten Streit seiner Eltern musste Freitagabend ein nicht einmal drei Monate alter Bub miterleben. Im Zuge der Auseinandersetzung verprügelte der Vater die Mutter. Die Frau floh darauf mit dem Baby zu einer Freundin. Dort trat der Mann dann die Wohnungstür ein! Die Polizei hat ihn festgenommen.

Warum der 31-Jährige, der mit seiner Lebensgefährtin (38) und dem kleinen Sohn in Klagenfurt lebt, so ausgerastet ist, konnte bisher nicht geklärt werden.

Freitagabend begann er nach einem Streit, auf seine Freundin einzuprügeln, schlug mehrmals gegen ihren Kopf. Sie wurde verletzt. Mit letzter Kraft nahm sie ihren Sohn, um den sie Angst hatte, und floh aus der Wohnung. Sie fand bei einer Freundin in der Nachbarschaft Unterschlupf. Der Vater ihres Kindes folgte ihnen aber und trommelte mit den Fäusten gegen die Tür. Weil die Frauen nicht öffneten, brach er diese auf. Dann schnappte er sich sein Baby und wollte mit heim.

Die bereits alarmierte Polizei nahm ihn vor der Wohnungstür fest. Der Mann, der erst seit einiger Zeit die österreichische Staatsbürgerschaft hat und bisher nie auffällig gewesen ist, wird angezeigt. Er darf die Wohnung seiner Lebensgefährtin vorerst nicht betreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.