31.10.2016 20:18 |

Spezial-Brillen

Laser-Attacken gegen Flugzeuge und Helikopter

Mit einem grünen Laserstrahl wurden am Sonntagabend - wie berichtet - Piloten beim Landeanflug auf Klagenfurt geblendet. "Kein Einzelfall", weiß Chefinspektor Michael Korvas, der österreichweit für die Polizei-Hubschrauber zuständig ist: "Gerade bei Einsätzen kommt es immer wieder zu solchen Zwischenfällen!"

"Laserblendungen" sind zu einem weltweiten Phänomen geworden: "Meist sind es Leute, die sich vom Fluglärm gestört fühlen. Die wenigsten wissen jedoch, dass dies strafbar ist", sagt Chefinspektor Michael Korvas, der als Polizei-Einsatzpilot selbst schon von einem grünen Laserstrahl geblendet wurde.

"Hubschrauber bei Rettungseinsätzen sind besonders betroffen, weil sie langsamer als Flugzeuge und damit leichter mit den Lasertaschenlampen - die frei erhältlich sind - anzuvisieren sind."

Während bei der Austro Control 20 bis 30 Fälle pro Jahr angezeigt werden, ist die Dunkelziffer für den erfahrenen Piloten wesentlich höher. Das Innenministerium hat für die Polizei-Piloten deshalb spezielle Brillen angekauft, die sich für den Fall des Falles im Einsatzhubschrauber befinden.

Korvas: "Diese Brillen schützen vor der Blendung und auch vor einer Verletzung des Auges."

"Gefährdung der körperlichen Sicherheit"
Mehrfach konnten österreichweit laut Korvas übrigens bereits Täter ausgeforscht werden: "Sie wurden wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit anzeigt. In Deutschland gibt es bereits einen eigenen Passus im Strafgesetzbuch wegen dieser Laser-Attacken."

Besonders problematisch sind diese Angriffe bei Landeanflügen, etwa auf Krankenhausdächer. "Man kann von Glück sprechen, dass es bis dato noch nie zu einem schweren Zwischenfall gekommen ist."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol