Sa, 20. Oktober 2018

Glasfaser-Power

17.10.2016 15:51

Südkoreaner surfen 1250 Mal schneller als mit DSL

Südkorea ist das Schlaraffenland der Internetgeschwindigkeit. Surfen bei uns immer noch viele Haushalte am Land mit acht Megabit pro Sekunde durchs Netz, sind 100 Megabit pro Sekunde in Südkorea Standard. Wer es schneller mag, kann dort gar bis zu zehn Gigabit in der Sekunde übertragen - 1250 Mal so viel wie mit langsamen DSL-Anschlüssen bei uns.

Möglich sind die enormen Internetgeschwindigkeiten in Südkorea, weil das Land früh erkannt hat, dass ein schnelles Glasfasernetz entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung der Zukunft ist, berichtet das IT-Portal "WinFuture".

In Südkorea sei es beispielsweise seit mehr als zehn Jahren üblich, Neubauten mit Glasfaser-Leitungen zu durchziehen. Eine schnelle Datenleitung gehöre für Koreaner zum Bauen dazu wie die Verlegung von Stromleitungen.

52,5 Gigabit pro Wohnhaus
Der jüngste Höhepunkt dieser Entwicklung ist eine vom Internet-Provider SK Telecom gemeinsam mit Nokia entwickelte Glasfasertechnologie, bei der vorhandene Leitungen effizienter genutzt und so höhere Datenraten erzielt werden.

Die neue Technologie ermöglicht Glasfaser-Verteilerkästen, die 52,5 Gigabit pro Sekunde übertragen können. In ersten Wohnbauten in Südkorea wurden sie bereits installiert, Bewohner können dort einen 10-Gigabit-Anschluss nutzen. Solche Geschwindigkeiten gab es bisher selbst in Korea nur für Business-Kunden.

Koreaner könnten 400 4K-Filme parallel streamen
Ein Vergleich veranschaulicht das Tempo so einer Leitung: Wer über Netflix einen 4K-Film in einer Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln streamen will, braucht eine Bandbreite von ungefähr 25 Megabit pro Sekunde. Mit einer südkoreanischen 10-Gigabit-Leitung könnte man demnach 400 4K-Filme parallel streamen.

In Österreich geben alte DSL-Leitungen am Land ohne Hilfsmittel wie ein LTE-Zusatzmodem üblicherweise acht Megabit pro Sekunde her, also nur ein Drittel des Bandbreitenbedarfs eines 4K-Films. In den Städten ist die Situation besser, hier erreichen Kabelanbieter wie UPC, kabelplus, Cablelink oder LIWEST auch 150 bis 250 Megabit pro Sekunde - weit mehr als die Anschlüsse am Land, aber immer noch ein Bruchteil eines südkoreanischen 10-Gigabit-Anschlusses.

Seoul will bis 2020 ein Gigabit für jeden Haushalt
Obwohl Südkorea im weltweiten Vergleich die meisten anderen Länder in puncto Internet-Speed bereits deutlich abhängt, will Seoul immer noch weiter investieren. Aktuell bekommen Koreaner einen 100-Megabit-Anschluss für umgerechnet 20 Euro pro Monat. Bis 2020 will Südkorea zum gleichen Preis jedem Haushalt einen Gigabit-Anschluss spendieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.