Mo, 22. Oktober 2018

Wenn Technik streikt

17.10.2016 11:52

So oft überkommt uns "Tech-Wut" im Lauf des Lebens

Der Computer hat sich aufgehängt, der Drucker streikt und dann ist auch noch der Smartphone-Akku leer: Einer aktuellen US-Umfrage zufolge hat der Durchschnittsnutzer mindestens zweimal täglich mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Folgen :"Tech-Wut" und "Tech-Stress".

Etwa 40.800 Mal werden Nutzer im Laufe ihres Lebens mit technischen Störungen konfrontiert, so das Ergebnis einer Umfrage einer US-Fitnesskette unter 2000 Amerikanern, aus der die britische "Daily Mail" zitiert. Demnach hat die Hälfte der Befragten schon einmal vor lauter Wut über PC & Co. einen Schreikrampf bekommen, 16 Prozent brachen sogar in Tränen aus.

Denn, auch das fördert die Umfrage zutage: Die technischen Unglücke passieren immer dann, wenn es besonders eilig wäre. Immerhin einer von sieben Nutzern hat schon einmal eine wichtige Deadline verpasst, weil die Technik Probleme bereitete. Und ebenso viele haben ihr Smartphone vor lauter Frust durch den Raum geworfen, weil es nicht richtig funktionierte.

All das führe zu Stress, der sich der US-Fitnesskette 24 Hour Fitness nach - wenig überraschend - am besten durch Sport abbauen lässt. Diese innere Gelassenheit soll dann zumindest vier Stunden lang anhalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.